Connect with us

Bussiness

Österreich droht jetzt abrupter Stopp der Gaslieferungen aus Russland – das Land setzt auf Hilfe aus Deutschland

Published

on

Der Chef des Österreichischen Energiekonzerns OMV, Alfred Stern.
Picture Alliance

  • Österreich bereitet sich auf einen Stopp der russischen Gaslieferungen im Sommer und stark steigende Gaspreise vor.
  • Der Energiekonzern OMV warnte, er könne aus rechtlichen Gründen gezwungen sein, Zahlungen an die russische Gazprom einzustellen. Für diesen Fall rechne man mit einem Lieferstopp.
  • Österreichs Gasimporte kommen immer noch einem Großteil aus Russland. Diese Praxis steht aus mehreren Gründen unter Druck. Ersatz soll notfalls auch über Deutschland fließen.

Österreich bereitet sich darauf vor, dass Russland die Gaslieferungen noch in diesem Sommer einstellt. Eine entsprechende Warnung gab der österreichische Energiekonzern OMV heraus. Hintergrund seien juristische Probleme. Man habe von einem Gerichtsurteil erfahren, das ein Energieunternehmen im Ausland erzielt habe, teilte die OMV mit. Es könne ein OMV-Tochter zwingen, Zahlungen an Gazprom einzustellen. Der Konzern hält es aber für wahrscheinlich, dass Gazprom in diesem Fall die Gaslieferung an die OMV einstellen werde.

Der Konzern sieht sich daher verpflichtet, sowohl Märkte als auch die Kunden zu informieren. Kunden könnten aber mit Gas aus anderen Quellen versorgt werden. Auch Österreichs Regulierungsbehörde E-Control betonte, die Versorgung Österreichs sei für den kommenden Winter gesichert. Die heimischen Erdgasspeicher seien zu rund 77 Prozent gefüllt. Das russische Gas könne über Importe anderer Lieferanten und den Transport über Deutschland und Italien ersetzt werden. Es könne aber Preiserhöhungen geben, E-Control ein.

„Ich würde also davon ausgehen, dass die russischen Gaslieferungen nach Österreich irgendwann im Sommer, vielleicht in zwei bis drei Monaten, versiegen dürften, sagte der ehemalige Vorstand des österreichischen Energieregulierers, Walter Boltz, der Webseite Montel. Dies könne kurzfristig zu einem Preisaufschlag von 30-40 Prozent in Österreich führen, sagte Boltz.

Österreich setzt weiter auf russisches Gas

Österreich gehört zu den EU-Ländern, die immer noch mehr als 90 Prozent seines Gases aus Russland importiert. Es kommt über Pipelines durch die Ukraine und die Türkei aus Russland nach Österreich. Die OMV hat mit dem russischen Staatskonzern Gazprom einen Liefervertrag bis 2040. Die betroffene Gasmenge bezifferte die OMV mit bis zu 65 Terawattstunden (TWh). Nach Zahlen von E-Control werden über den Wintermonaten 60 bis 65 TWh gebraucht.

Zwischen der OMV und Gazprom gibt es nach Angaben von Reuters mehrere Rechtsstreitigkeiten. Eine Rolle spielt dabei auch eine Beteiligung der OMV an dem sibirischen Erdgasfeld Juschno-Russkoje. OMV wurde dort ebenso wie der deutsche Öl- und Gaskonzern Wintershall per Dekret enteignet.

Lest auch

Ukraine will Transit-Vertrag mit Russland beenden

Österreich muss seine Gasversorgung ohnehin neu ordnen. Ein Grund ist, dass der Transit-Vertrag zwischen Russland und der Ukraine Ende des Jahres ausläuft. Die Ukraine hat bereits angekündigt, den Vertrag nicht verlängern zu wollen. Die EU-Kommission erwägt zudem einen neuen Anlauf, um den Kauf von Gas aus Russland einzuschränken. Bisher gibt es ausgerechnet für Russlands wichtigstes Exportgut Gas noch keinerlei Sanktionen der EU. Dies hatten Länder, die wie Österreich und auch Ungarn nach wie vor stark von Russlands Gas abhängig sind, bisher verhindert.

Österreichische Händler dürften einen großen Teil der wegfallenden Menge über Deutschland beschaffen, sagte Boltz. Dadurch könne es auch in Deutschland zu etwas höheren Preisen kommen.

Die EU könnte die Gasversorgung aller Mitgliedsländer auch komplett ohne russisches Gas sicherstellen, ermittelte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in einer neuen Studie. Ein Boykott, der bisher auch an Österreich gescheitert sei, wäre daher möglich.

Lest auch

Continue Reading