Connect with us

Bussiness

Porsche als Firmenwagen und sechsstellige Gehälter: Diese Benefits bietet ein Job bei Porsche Consulting

Published

on

GettyImages, Picture Alliance; Collage: Steffen Bosse

Porsche Consulting ist die Strategieberatungs-Tochter der Porsche AG und bringt durch die Zugehörigkeit zum VW-Konzern eine starke Arbeitgebermarke mit. Lest hier, welche Jobs und Benefits das Unternehmen bietet, ab wann ihr einen Porsche leasen und wie viel ihr verdienen könnt.

Porsche Consulting ist eine der bekanntesten Management-Beratungen in Deutschland – und  gleichzeitig ein Tochterunternehmen von VWs Edelmarke.

Wer als Consultant einsteigen will, bekommt also gute Chancen auf eine Berater-Karriere – und kann hoffen, bei Projekten innerhalb des VW-Konzerns aufzufallen.

Dazu kommen Benefits wie Porsche-Leasing zu Mitarbeiterkonditionen – und branchenüblich Gehälter. Beim Berufseinstieg sind es laut Transparenzplattformen Kununu und Glassdoor inklusive Boni rund 70.000 Euro – auf dem Weg zum Partner sind sogar 250.000 Euro möglich.

Gehälter ähnlich wie bei McKinsey, Deloitte, Roland Berger und Co. – und gleichzeitig einen Fuß in der deutschen Autoindustrie? Wer in die Unternehmensberatung möchte, kann das nicht nur bei den üblichen Größen der Strategieberatung schaffen. Porsche Consulting ist schon aufgrund des Namens eine der bekanntesten Management-Beratungen in Deutschland – und gehört mit Porsche zu einem der beliebtesten Arbeitgeber. Wir erklären euch, was ihr über die Porsche-Tochter wissen müsst – und wie viel ihr verdienen könnt.

Genau genommen ist das Unternehmen eine von zwei Consulting-Töchtern im Reich der VW-Edelmarke. Und es ist die ältere von beiden. Während die Management- und IT-Beratung MHP Ende 1998 – zwei Jahre nach der Gründung – von der Porsche AG zugekauft wurde und erst seit Januar 2024 eine hundertprozentige Tochter ist, entstand Porsche Consulting 1994 als Prozessberatung aus der internen Umstrukturierung des Autobauers.

Der Unterschied zwischen MHP und Porsche Consulting? Vereinfacht gesagt, hat Porsche Consulting seinen Schwerpunkt mittlerweile in der Management- und Strategieberatung. Der Fokus von MHP hingegen liegt stärker auf IT- und Technologie-Themen – und gehört in diesem Bereich regelmäßig zu den Top 10 der führenden Beratungen. Seit 2017 besteht eine strategische Partnerschaft zwischen beiden Porsche-Töchtern.

Lest auch

Porsche Consulting: Top 4 der deutschen Management-Beratungen

Knapp 1000 Mitarbeitende beschäftigt Porsche Consulting mittlerweile an 13 Standorten weltweit. Der Hauptsitz der Firma befindet sich seit Januar 2024 im Porsche Design Tower in Stuttgart – dem aktuell höchsten Bürogebäude der Stadt. Und neben den deutschen Metropolen hat das Unternehmen weitere europäische Sitze in Städten wie Mailand und Paris, aber auch Büros in den USA, Brasilien und China.

Zur Einordnung ein Vergleich mit dem deutschen Strategieberatungs-Primus Roland Berger: Der beschäftigt über 3000 Mitarbeiter in über 50 Büros weltweit. Und auch beim Umsatz klafft eine Lücke: Porsche Consulting kam 2022 auf 271 Millionen Euro – Roland Berger vermeldete da bereits auf 870 Millionen Euro und konnte 2023 die Milliardenmarke knacken.

Trotzdem: In der Lünendonk-Liste landete Porsche Consulting im vergangenen Jahr auf Platz 4 der größten Managementberatungen mit Hauptsitz in Deutschland. In den vergangenen Jahren ist das Unternehmen außerdem auf knapp 1000 Mitarbeiter angewachsen – 100 weitere sollen 2024 hinzukommen, erklärte das Unternehmen. Und der Name Porsche hat natürlich Strahlkraft.

Der Porsche Design Tower in Stuttgart – seit Anfang 2024 Hauptsitz der Porsche Consulting GmbH.

Der Porsche Design Tower in Stuttgart – seit Anfang 2024 Hauptsitz der Porsche Consulting GmbH.
picture alliance / imageBroker | Arnulf Hettrich

Prozess- und Strategieberatung im VW-Konzern – Was macht man bei Porsche Consulting?

Das Unternehmen bedient dabei mittlerweile nicht nur die Autoindustrie, sondern gleich acht Branchen – darunter Luftfahrt, Transport, Industriegüter sowie Pharma- und Medizintechnik. Entsprechend wird auch eine Vielzahl unterschiedlicher Profile gesucht, wie HR-Manager Nikolaus Philippi im Gespräch mit Business Insider erklärte.

Continue Reading