Connect with us

Entertainment

Raab will Bohlen bei Entscheid ausschliessen, der lacht ihn aus

Published

on

COLOGNE, GERMANY – DECEMBER 17: Dieter Bohlen reacts during the finals of the tv show ‘Das Supertalent’ at MMC studios on December 17, 2016 in Cologne, Germany. (Photo by Sascha Steinbach/Getty Images)

Getty Images

Stefan Raab soll an einem neuen Konzept für den Eurovision Song Contest arbeiten. Dazu gehört auch, dass Dieter Bohlen von der Teilnahme ausgeschlossen ist. Jetzt reagierte der Poptitan.

Keine Zeit? blue News fasst für dich zusammen

  • Die ESC-Resultate von Deutschland fielen in der Vergangenheit recht mager aus. Das will Stefan Raab nun ändern.
  • Dabei schaut er sich das Auswahlverfahren der nordischen Länder an und will es scheinbar für Deutschland auch so umsetzen.
  • Den Poptitanen will er dabei aber garantiert nicht dabei haben – Dieter Bohlen findet diese Klausel lustig und winkt ab.

Deutschland schneidet beim ESC meist nicht so gut ab, man könnte sogar schlecht sagen. Diese Zeiten sollen nun endgültig vorbei sein. Zwar wurde nach Jahren der Punkte-Dürre beim Eurovision Song Contest schon oft ein Neuanfang verkündet, doch jetzt soll es wirklich passieren.

Federführend im neuen Ansatz zur Vorauswahl soll laut Branchenportal «dwdl.de» Stefan Raab (57) sein. Und der hat in sein Rettungskonzept angeblich eine Klausel eingearbeitet, die Dieter Bohlen (70) die Teilnahme am Vorentscheid untersagt.

Rettet Stefan Raab den ESC für Deutschland?

Berichten zufolge strebt Stefan Raab eine gemeinsame Kraftanstrengung nach skandinavischem Vorbild an, die mit ARD, ZDF, RTL Deutschland und ProSieben/Sat.1 alle grossen Sender einbindet. Im hohen Norden ist die Auswahl des ESC-Songs eine grosse Sache, der Einsatz lohnt sich – Schweden holte im letzten Jahr wieder einmal den Sieg.

Könnte dieser Ansatz auch für Deutschland klappen? Noch ist nichts in trockenen Tüchern, aber die Reaktion einer Person liess nicht lange auf sich warten: Dieter Bohlen war natürlich schnell zu Ohren gekommen, dass sein Einsatz für Deutschland im neuen Konzept nicht gefragt ist. «Als wenn ich beim ESC mitmachen würde», tönte der Poptitan neben vielen Lach-Emojis auf Instagram. Einen Screenshot von Raabs Plänen versah er mit der Bildunterschrift: «Ich hab’ Tränen gelacht, als ich das gelesen habe.»

Dieter Bohlen will gar nicht mitmachen

Auch gegenüber «Bild» liess sich Dieter Bohlen entsprechend aus. «Es ist witzig. Ich habe gut gelacht», wird er da zitiert. «Diese Frage stellt sich für mich nicht.»

Seine ESC-Bilanz für Deutschland ist auch eher mittelmässig: Sein Schützling Nino de Angelo bildete zwar 1989 nicht das Schlusslicht, doch mehr als ein 14. Platz war nicht drin. Da sieht Stefan Raabs Ausbeute schon besser aus: Erst belegte Guildo Horn mit seinem Song «Guildo hat euch lieb» den siebten Platz, zwei Jahre später wurde der Meister selbst sogar Fünfter. Als Lena Meyer-Landrut mit «Satellite» 2010 den letzten ESC-Sieg nach Deutschland holte, war Stefan Raab ebenfalls federführend beteiligt.

Der Poptitan will aber nichts mit dem Schlagerwettbewerb zu tun haben. «Ich würde für kein Geld der Welt da noch mal mitmachen. Egal, in welcher Funktion», betonte Dieter Bohlen noch einmal. «Obwohl es in den vergangenen Jahren immer wieder Anfragen gab. Ich mag die Musik und die Veranstaltung eben nicht so.» Das kennt man ja: Wenn einen die anderen nicht mitspielen lassen, sind die sowieso doof.


Mehr aus dem Ressort Entertainment

Biopic über Amy Winehouse: Darum fehlt «Back to Black» die Seele

Die ikonische Soulsängerin Amy Winehouse bekommt durch das Biopic «Back to Black» wieder mehr Aufmerksamkeit. Der Film überzeugt nicht wirklich, die Tiefe wird vermisst.

11.04.2024

Covermedia

Continue Reading