Connect with us

Bussiness

Selbst Wehrpflicht hilft wohl nicht: Hat die Bundeswehr nicht genügend Soldaten, um Deutschland zu verteidigen?

Published

on

picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Die Bundeswehr orientiert sich vor dem Hintergrund des Einmarsches Russlands in die Ukraine verstärkt auf die Aufgabe Landes- und Bündnisverteidigung.

Um dies sicherzustellen, prüft man nach Recherchen von Business Insider derzeit auch die Personalumfänge. Wichtige Zielzahlen könnten demnach verschoben werden.

Klar ist schon jetzt aber: Die Bundeswehr erfüllt nicht die Nato-Sollstärke. Und: Wie viel Soldaten für die Landesverteidigung nötig sind, wird offenbar jetzt erst geprüft.

Etwa 20 Jahre lang war die Bundeswehr auf die Durchführung von Auslandseinsätzen in Krisen-Staaten getrimmt. Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine steht aber wieder die eigentliche Aufgabe der Streitkräfte im Fokus der Truppe: die Landes- und Bündnisverteidigung.

Die wichtigste Frage dabei ist, wie viele Soldaten für diesen Fall eigentlich gebraucht werden. Denn aus der Zahl leitet sich auch ab, wie viele Waffen die Bundeswehr eigentlich braucht, wie viel und welche Infrastruktur und was das alles kostet. Aktuell hat die Bundeswehr rund 182.000 Soldaten, bis 2031 sollen es 203.000 werden. Die avisierte Truppenstärke ist allerdings seit Jahren unverändert – und könnte sich nun verändern, wie Business Insider aus Ministeriumskreisen erfuhr.

Continue Reading