Connect with us

Entertainment

Markus Lanz zu Sylt-Video: “Das sind keine Nazis”

Published

on

Das rassistische Gegröle von betuchten, jungen Deutschen auf der Insel Sylt, hatte öffentlich für Empörung gesorgt. Auch in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz sorgten die auf Videos festgehaltenen Parolen für hitzige Debatten. Es kam zum Schlagabtausch zwischen einer Autorin und Lanz. Seine Replik: “Das sind keine Nazis”.

Seit einer Woche beschäftigt Deutschland ein Rassismus-Skandal. Auf der Insel Sylt skandierten Partywütige “Deutschland den Deutschen” und “Ausländer raus” zum Takt des Techno-Hits “L’Amour Toujours”, wie in einem Video zu sehen ist. Auch in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz wurden die rassistische Ausfälle zum Thema. 


Lanz lenkte das Gespräch mit unter anderem Autorin Gilda Sahebi und CSU-Politiker Martin Huber auf die Folgen des Videos. Er war zu der Zeit als es veröffentlicht wurde in den USA:  “Ich kann Ihnen sagen: Das Bild des hässlichen Nazi-Deutschland war schnell wieder gemalt“. Da hätten auch die Medien eine Verantwortung, meint er. 




“Bitte drehen Sie mir nicht die Worte im Mund um”


Sahebi meinte, dass man in Deutschland nichts dafür könne, was die Amerikaner über Deutschland denken. “So einfach ist es nicht”, grätscht ihr Lanz rein. Wenn man die Geschichte in Deutschland “unvorstellbar groß” mache, dann werde man das auch im Ausland mitbekommen, versucht Lanz zu erklären.


“Ah okay, Rassismus zu benennen, sollte man nicht tun, weil dann könnte das Ausland…”, fängt Sahebi an, bevor Lanz kontert: “Frau Sahebi, bitte drehen Sie mir nicht die Worte im Mund um.” 


“Das sind keine Nazis” 


Lanz erklärt sich. Er finde das Video abstoßend und es schockiert ihn, dass die Parolen von “so jungen Menschen” gegrölt wurden. Er wehre sich aber gegen den Vorwurf, dass diese Menschen “Nazis sind”. “Das sind kein Nazis, das sind Rassisten, oder Leute mit rassistischen Vorurteilen”. 




Sahebi sekundierte, dass sie diese Leute “nie im Leben als Nazis bezeichnen würde”. “Genau, das war mein Petitum”, so Lanz. 

Continue Reading